Die Deichfußsicherung - der Auflastfilter

Gerade wenn die Standfestigkeit eines Deiches durch die anstehende Hochwasserwelle beansprucht wird, kann durch den Bau einer Deichfußsicherung Entlastung geschaffen werden. Auch bei flächenmäßigen Durchnässungen eignet sich der Auflastfilter, um Sedimentaustragungen aus dem Deichinneren zu unterbinden.

  

Der Aufbau

Um eine Deichfußsicherung zu beginnen, sollte als erstes ein filterndes Element wie Geotextil oder Fleece auf die großflächige Schadstelle ausgelegt werden. Die dann folgende erste Sandsackschicht im Bau des Auflastfilters ist mit die wichtigste, da hier die Filtereigenschaft hergestellt wird. Hierzu werden immer jeweils 2 Sandsäcke nebeneinander mit einer etwa fußbreiten Auslassung verlegt. Das führt man in der Breite so lange weiter, bis die komplette Schadstelle in der Breite abgedeckt ist. Die Sandsäcke werden anschließend auf die benötigte Höhe an der Deichschrägen gezogen. Zur Verbesserung der Filtrierungseigenschaften kann anstatt der fußbreiten Auslassung auch ein Drainrohr gesetzt werden. Ist die erste Schicht gelegt, beginnt man mit der Auflast. Diese hängt von der zu schaffenden Gegenkraft ab und wird durch den Fachmann vor Ort bestimmt.

Bilder